20.11.2014


Neue Studie der TA-Swiss zur Tiefengeothermie zeigt die künftigen Möglichkeiten der Tiefengeothermie für die Schweiz

Die neue Studie der TA-Swiss bestätigt praktisch unerschöpfliche Potenzial und die Bedeutung der Tiefengeothermie als wichtige Stütze der zukünftigen Energieversorgung für Strom und Wärme. Die Tiefengeothermie weist eine günstige Umweltbilanz auf und besitzt im Vergleich zu anderen Energieformen wesentliche Vorteile. Bei der Produktion von Strom und der Verwendung der Wärme hat die Tiefengeothermie gegenüber anderen Energieformen auch wirtschaftliche Vorteile.

Im Auftrag des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung (TA-Swiss) der Akademien der Wissenschaften Schweiz haben das Paul Scherrer Institut (PSI), die ETH Zürich, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften (zhaw) und das Institut Dialogik eine detaillierte Studie zur Tiefengeothermie und deren Rolle in der Energiezukunft verfasst.

Die Studie bestätigt das grosse Potenzial der Tiefengeothermie und ihre Bedeutung für die Grundlastversorgung (Bandenergie) zur Versorgungssicherheit von Strom. Aufgrund mangelnder Kenntnisse des tiefen Untergrundes braucht es umfangreiche nutzungsgetriebene Forschungs-anstrengungen im Rahmen von Pilot- und Demonstrationsprojekten. Zudem ist eine Förderung der Tiefengeothermie notwendig, um Unternehmen zu motivieren, die notwendigen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen vorzunehmen.

Tiefengeothermie weist eine günstige Umweltbilanz auf, insbesondere auch bezüglich Ökologie und Klimaschutz. Die Studie enthält eine Multikriterien-Entscheidungsanalyse (MCDA) mit Technologievergleich welche zeigt, dass die Tiefengeothermie im Vergleich zu anderen Energietechnologien sehr gut abschneidet. Das Erdbebenrisiko kann bewertet und kontrolliert, jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Kantonale Bewilligungsverfahren sind zwingend zu vereinfachen und zu koordinieren.

Der zusätzliche Verkauf von Wärme würde die Kosten der Tiefengeothermie deutlich reduzieren. Dies steht jedoch im Spannungsfeld zwischen der Nähe zum Verbraucher bzw. der Distanz von Anwohnern zu einem industriellen Kraftwerksbetrieb. Das vorgestellte ökonomische Modell berücksichtigt die Schweizer Rahmenbedingungen und weist für die Geothermie sehr günstige Zahlen aus.

Die Planung und Umsetzung von Geothermieprojekten muss sorgfältig angegangen werden und Interessengruppen sowie die Bevölkerung sind frühzeitig, klar und offen zu informieren und einzubeziehen.

Die Studie unterstützt die Anstrengungen von GEOTHERMIE.CH zur Erschliessung und Nutzung einer einheimischen, umweltfreundlichen und nachhaltigen Energieressource.

Studie:
«Energy from the earth: Deep geothermal as a resource for the future?». Stefan Hirschberg, Stefan Wiemer, Peter Burgherr (eds.). TA-SWISS, Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung (Hrsg.). vdf Hochschulverlag an der ETH Zürich, 2015. ISBN 978-3-7281-3654-1

Die Studie steht als eBook zum freien Download zur Verfügung: 
http://www.vdf.ethz.ch/info/showDetails.asp?isbnNr=3654

Kurzfassung der Studie:
«Strom aus dem Untergrund». TA-SWISS (Hrsg.). Bern, 2015.    
https://www.ta-swiss.ch/projekte/mobilitaet-energie-klima/tiefengeothermie/



Weitere News


Was ist Geothermie ?

Geothermie ist Energie aus dem Erdinnern, die für zahlreiche, unterschiedliche Wärme- und Kälteanwendungen genutzt werden kann.

Bildlegende: Das Zugsdepot TRN in Fleurier wird zum Teil mit Energie aus dem Grundwasser geheizt und gekühlt. Foto S. Cattin, CREGE


Niedertemperatur - Geothermie

Es gibt unterschiedliche, oberflächennahe Niedertemperatur-Geothermiequellen, die verschieden genutzt werden können

Bildlegende: Unterschiedliche Nutzungsarten des oberflächennahen Untergrundes. Schema S. Cattin, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Die Wärme aus den durch Tunnel durchfahrenen Gesteinsmassiven kann an den Portalen zur Beheizung von Wohnungen und anderen Räumlichkeiten genutzt werden.

Bildlegende: Das Sportzentrum in Oberwald wird mit der Wärme aus dem Furka-Tunnel geheizt. Foto J. Wilhelm


Hochtemperatur - Geothermie

Erdwärme kann ab 100° C zur Stromproduktion genutzt werden. In der Schweiz sind mehrere Projekte in Bearbeitung.

Bildlegende: Bohrplatz der Tiefbohrung Basel-1 im Juni 2006. Foto Geopower Basel AG


Ein grosses Potenzial...

In unserer Erde ist eine enorme Menge an Wärme gespeichert. Die Geothermie befasst sich mit der nachhaltigen Nutzung dieser Energie.

Bildlegende: Interne Struktur unseres Planeten. Schema M. Häring, Geothermal Explorers Ltd.


Wieviel Energie steht zur Verfügung ?

99% der Erde sind heisser als 1000 °C, nur 0,1% sind kühler als 100 °C. Da steckt viel Energie drin !

Bildlegende: Bohrmeisel (Tricones) verwendet für die 5 km Tiefbohrung in Soultz-sous-Forêts, Elsass. Foto L. André, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Während des Baus können Fundationspfähle eines Gebäudes als Energiepfähle ausgerüstet werden und ermöglichen so eine Versorgung mit Wärme im Winter und Kälte im Sommer.

Bildlegende: Einbringen von Wärmetauscherrohren in einen Fundationspfahl, Primarschule in Fully (Wallis). Foto Tecnoservice engineering S.A., Martigny


Hochtemperatur - Geothermie

Erdwärme kann ab 100° C zur Stromproduktion genutzt werden. In der Schweiz sind mehrere Projekte in Bearbeitung.

Bildlegende: Bohrgestänge im Bohrturm der Bohrung Otterbach-2 in Basel.
Foto M. Häring, Geothermal Explorers Ltd.


Wussten Sie, dass...?

Die Geothermie deckt den ganzen Wärmebedarf des Thermalbads Lavey-les-Bains, sowohl den der Gebäude wie auch den der Badeanlage.

Bildlegende: Thermalbadanlage in Lavey-les-Bains (Waadt). Foto Les Bains de Lavey


Wussten Sie, dass...?

Erdwärme kann ab 100° C zur Stromproduktion genutzt werden. In der Schweiz sind mehrere Projekte in Bearbeitung.

Bildlegende: Geothermische Anlage Stillwater, Nevada, USA. Foto J. Wilhelm


Bohrungen um die Erdwärme zu fassen !

Die Wärme im Untergrund wird fast immer über Bohrungen erschlossen. Je nach Anwendung werden diese tief oder weniger tief abgeteuft .

Bildlegende: Bohrungen auf dem geothermischen Feld Mak-Ban, Philippinen.
Foto F.-D. Vuataz, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Erdwärmesondenanlagen sind die häufigste Nutzungsart der geothermischen Energie in der Schweiz.

Bildlegende: Erdwärmesondenbohrung in Savagnier (Neuchâtel).
Foto S. Cattin, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Die Tunnelwärme aus den AlpTransit-Tunnel Lötschberg und Gotthard soll in Frutigen und Bodio genutzt werden.

Bildlegende: Baustelle des Lötschbergbasistunnels, Zwischenangriff Mitholz. Die heisse und freuchte Luft aus dem Gesteinsmassiv verursacht die Kondensation der kalten Luft ausserhalb des Tunnels.<
Photo F.-D. Vuataz, CREGE


Was ist Geothermie ?

Die Erdwärme ist eine nachhaltige Energiequelle zur Wärme- und Stromproduktion. Ihre Verfügbarkeit ist unabhängig von Jahres- oder Tageszeit.

Bildlegende: Bohrungen auf dem geothermischen Feld Mak-Ban, Philippinen. Foto F.-D. Vuataz, CREGE

Print Top




Energie Schweiz