25.02.2015


Entwicklung der Geothermie in der Schweiz nach St. Gallen

Die Tiefbohrung in St.Gallen wird zwar nicht als Geothermieanlage ausgebaut, es sollen jedoch alternative Nutzungsvarianten geprüft werden. Insbesondere hat die Tiefbohrung auch wertvolle Informationen über den Untergrund geliefert. Diese sind elementar für die Erschliessung des grossen Potenzials der Tiefengeothermie. Um die Ziele der Energiestrategie 2050 zu erreichen, braucht es einen nationalen Mechanismus zur Abdeckung von finanziellen Risiken, eine Finanzierungsbeteiligung der Öffentlichkeit und einen klaren und kohärenten institutionellen Rahmen.

Die Verwendung der St.Galler Geothermiebohrung ist weiterhin offen. Eine geothermische Nutzung ist nicht möglich, jedoch wird eine Gasförderung in Betracht gezogen. Nach heutigem Kenntnisstand ist eine Umsetzung aus technischer und rechtlicher Sicht möglich. Das im Sittertobel gefundene Erdgas ist von sehr guter Qualität, jedoch kann die Grösse des Reservoirs noch nicht abgeschätzt werden. Hierfür wäre ein Erdgas-Langzeitfördertest notwendig. Die Finanzierung der für die Erdgasförderung notwendigen technischen Massnahmen und Installationen, ca. 6.5 bis 7.5 Mio. CHF, soll durch einen Investor erfolgen. Die Sankt Galler Stadtwerke führen Sondiergespräche mit potenziellen Interessenten. Diese werten aktuell die gewonnenen Daten aus dem Untergrund aus, jedoch dauern die Prüfungen länger als erwartet. Alternativ steht zudem eine Verwendung der Bohrung für Forschungszwecke im Raum. Universitäten haben ihr Interesse bekundet, jedoch wären nur solche Forschungsaktivitäten zulässig, welche kein Erdbebenrisiko aufweisen. Ergibt sich in den nächsten Jahren keine alternative Nutzung, soll das Bohrloch endgültig verschlossen werden. Bis zum definitiven Entscheid bleibt das rund 4‘450 Meter tiefe Bohrloch im aktuellen provisorisch konservierten und regelmässig drucküberwachten Zustand.

Das St.Galler Projekt ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Tiefengeothermie. Um das grosse Potenzial der Tiefengeothermie in der Schweiz umsetzen zu können, müssen aus der Sicht von GEOTHERMIE.CH folgende Punkte in einer umfassenden Entwicklungsstrategie berücksichtigt werden:

  • Der Schweizer Untergrund ist noch wenig bekannt, daher muss eine nationale Strategie zur Exploration gestartet werden.
  • Das Potenzial der Geothermie im Wärmebereich soll besser bekannt gemacht werden.
  • Forschung und Entwicklung der Tiefengeothermie (EGS und hydrothermale Systeme) sind zu unterstützen.

Konkrete Vorschläge von GEOTHERMIE.CH

Um im gegebenen terminlichen Rahmen der Energiestrategie 2050 einen effektiven Beitrag der Erdwärme realisieren zu können, schlägt GEOTHERMIE.CH einen Aktionsplan mit drei Schwerpunkten vor:

  1. Die Errichtung eines nationalen Mechanismus zur Abdeckung der Bohrungsrisiken und neu auch für geothermische Wärmeprojekte. Die Finanzierung dieser nötigen Fonds könnte durch die CO2-Abgabe erfolgen – ohne Änderung der Grundlagen.
  2. Die Finanzierungsbeteiligung der Öffentlichkeit bei Pilotprojekten von mittlerer und grosser Tiefe. Eine solche Beteiligung an ausgewählten Standorten und bei unterschiedlichen geologischen Strukturen unterstützt die Gewinnung neuer Kenntnisse des nationalen Untergrunds.
  3. Die Entwicklung eines klaren und kohärenten institutionellen Rahmens auf nationaler Ebene.

GEOTHERMIE.CH engagiert sich im Rahmen des Aktionsplans in der Unterstützung von Behörden und Projektanten, damit eine rasche und effiziente Entwicklung der drei Schwerpunkte ermöglicht werden kann.



Weitere News


Hochtemperatur - Geothermie

Erdwärme kann ab 100° C zur Stromproduktion genutzt werden. In der Schweiz sind mehrere Projekte in Bearbeitung.

Bildlegende: Bohrgestänge im Bohrturm der Bohrung Otterbach-2 in Basel.
Foto M. Häring, Geothermal Explorers Ltd.


Wussten Sie, dass...?

Während des Baus können Fundationspfähle eines Gebäudes als Energiepfähle ausgerüstet werden und ermöglichen so eine Versorgung mit Wärme im Winter und Kälte im Sommer.

Bildlegende: Einbringen von Wärmetauscherrohren in einen Fundationspfahl, Primarschule in Fully (Wallis). Foto Tecnoservice engineering S.A., Martigny


Was ist Geothermie ?

Geothermie ist Energie aus dem Erdinnern, die für zahlreiche, unterschiedliche Wärme- und Kälteanwendungen genutzt werden kann.

Bildlegende: Das Zugsdepot TRN in Fleurier wird zum Teil mit Energie aus dem Grundwasser geheizt und gekühlt. Foto S. Cattin, CREGE


Niedertemperatur - Geothermie

Es gibt unterschiedliche, oberflächennahe Niedertemperatur-Geothermiequellen, die verschieden genutzt werden können

Bildlegende: Unterschiedliche Nutzungsarten des oberflächennahen Untergrundes. Schema S. Cattin, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Die Wärme aus den durch Tunnel durchfahrenen Gesteinsmassiven kann an den Portalen zur Beheizung von Wohnungen und anderen Räumlichkeiten genutzt werden.

Bildlegende: Das Sportzentrum in Oberwald wird mit der Wärme aus dem Furka-Tunnel geheizt. Foto J. Wilhelm


Wieviel Energie steht zur Verfügung ?

99% der Erde sind heisser als 1000 °C, nur 0,1% sind kühler als 100 °C. Da steckt viel Energie drin !

Bildlegende: Bohrmeisel (Tricones) verwendet für die 5 km Tiefbohrung in Soultz-sous-Forêts, Elsass. Foto L. André, CREGE


Was ist Geothermie ?

Die Erdwärme ist eine nachhaltige Energiequelle zur Wärme- und Stromproduktion. Ihre Verfügbarkeit ist unabhängig von Jahres- oder Tageszeit.

Bildlegende: Bohrungen auf dem geothermischen Feld Mak-Ban, Philippinen. Foto F.-D. Vuataz, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Die Tunnelwärme aus den AlpTransit-Tunnel Lötschberg und Gotthard soll in Frutigen und Bodio genutzt werden.

Bildlegende: Baustelle des Lötschbergbasistunnels, Zwischenangriff Mitholz. Die heisse und freuchte Luft aus dem Gesteinsmassiv verursacht die Kondensation der kalten Luft ausserhalb des Tunnels.<
Photo F.-D. Vuataz, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Die Geothermie deckt den ganzen Wärmebedarf des Thermalbads Lavey-les-Bains, sowohl den der Gebäude wie auch den der Badeanlage.

Bildlegende: Thermalbadanlage in Lavey-les-Bains (Waadt). Foto Les Bains de Lavey


Wussten Sie, dass...?

Erdwärmesondenanlagen sind die häufigste Nutzungsart der geothermischen Energie in der Schweiz.

Bildlegende: Erdwärmesondenbohrung in Savagnier (Neuchâtel).
Foto S. Cattin, CREGE


Ein grosses Potenzial...

In unserer Erde ist eine enorme Menge an Wärme gespeichert. Die Geothermie befasst sich mit der nachhaltigen Nutzung dieser Energie.

Bildlegende: Interne Struktur unseres Planeten. Schema M. Häring, Geothermal Explorers Ltd.


Bohrungen um die Erdwärme zu fassen !

Die Wärme im Untergrund wird fast immer über Bohrungen erschlossen. Je nach Anwendung werden diese tief oder weniger tief abgeteuft .

Bildlegende: Bohrungen auf dem geothermischen Feld Mak-Ban, Philippinen.
Foto F.-D. Vuataz, CREGE


Wussten Sie, dass...?

Erdwärme kann ab 100° C zur Stromproduktion genutzt werden. In der Schweiz sind mehrere Projekte in Bearbeitung.

Bildlegende: Geothermische Anlage Stillwater, Nevada, USA. Foto J. Wilhelm


Hochtemperatur - Geothermie

Erdwärme kann ab 100° C zur Stromproduktion genutzt werden. In der Schweiz sind mehrere Projekte in Bearbeitung.

Bildlegende: Bohrplatz der Tiefbohrung Basel-1 im Juni 2006. Foto Geopower Basel AG

Print Top




Energie Schweiz